Zur Arbeit des Presbyteriums

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR)  ist presbyterial-synodal geordnet, das heißt nicht nur Geistliche sind befugt die Gemeinde zu leiten, sondern grundsätzlich alle Getauften.

Die Gemeinde leitet sich also selbst, die Kirche wird von unten her gebildet.

Alle vier Jahre wählt die Gemeinde Menschen, die dieses schöne, verantwortungsvolle Ehrenamt ausüben wollen, zu Presbyterinnen und Presbytern.

Gemeinsam mit den Pfarrerinnen und Pfarrern bestimmen sie über Prioritäten und Aufgaben, entscheiden über die Finanzen und das Personal der Gemeinde.

Angelika Bucksch-Tameling
Personalkirchmeisterin
Helga Heyder-Späth
stellvertr. Vorsitzende
Karola Hildebrandt
Astrid Jantzen-Siegmund
Astrid Jantzen-Siegmund
Linda Kalinke
Barbara Kämmerer
Jörg Kämmerer
Lothar Kirsch
Brigitte Mettenbörger
Günter Müller
Günter Müller
Baukirchmeister
Jens Nagy
Jörg Rehnitz
Jörg Rehnitz Finanzkirchmeister
Ute Schmitz
Thomas Tack
Ulrike Tiedemann
Ulrike Tiedemann
Dagmar Wohlrab Diakoniemeisterin
Bernd Wolter
Cornelia Gerner Mitarbeiterpresbyterin

Organisation des Presbyteriums

Die Mitglieder des Presbyteriums treffen sich regelmäßig, um über alle Angelegenheiten der Gemeindeführung und -entwicklung zu beraten und zu entscheiden. Dabei werden die Entscheidungen des Presbyteriums in Ausschüssen vorbereitet und durch die Arbeit der Kirchmeisterrunde unterstützt, in der neben den PfarrerInnen und den Vorsitzenden des Presbyteriums auch die sogenannten KirchmeisterInnen mit ihren speziellen Aufgaben vertreten sind.


Hier finden Sie Berichte aus der Arbeit des Presbyteriums